0:2 Rückstand aufgeholt trotz Unterzahl!!!
Tolle Moral und Einstellung! Dramatik Pur im Spiel gegen den bisherigen Tabellenführer SG Nörde/Ossendorf!
Unentschieden 2:2 im Auswärtsspiel gegen die SG Nörde/Ossendorf auf dem Sportplatz in Ossendorf am Sonntag, dem 03. November 2019, um 14:30 Uhr.

Torfolge:
1:0 in der 36. Minute durch die SG ( Strafstoß).
2:0 in der 59 Minute durch die SG.
2:1 in der 79. Minute durch Alexander Friesen.
2:2 in der 90. Minute durch Alexander Friesen.

Spielverlauf:
Von Anfang an übernahm der TuS das Kommando im Spiel, so dass er schon in der 08.,09. Minute zwei aussichtsreiche Tormöglichkeiten hatte. In der 13. Minute gab es wieder eine Torchance nach einer Koproduktion zwischen Jan-Luca Mierse und Mario Scholtz. Der Spitzenreiter beschränkte sich nur auf das Verteidigen und das Herausschlagen langer Bälle in den Angriff. Dies misslang in der Regel. In der 27. Minute gab es wieder eine Torchance nach einer Ecke. In der 29. Minute schob der laufstarke Jan-Luca Mierse von der linken Seite aus den Ball zu Mahmut Demir, der im Strafraum lauerte dieser schoss platziert in die rechte Ecke des Tores, aber der Torwart machte mit einem Hechtsprung diese Chance zunichte. Bis dahin war von der SG Nörde/Ossendorf nichts zu sehen. Sie hatten noch keine einzige Tormöglichkeit. Sie spielten nach der alten Spielweise Kick and Rush. Dies heißt: Die Bälle werden aus der eigenen Verteidigung hoch und weit in die gegnerische Hälfte geschossen. In der 35. Minute kam es zu einem überhasteten Foul durch unseren Verteidiger im Strafraum. Elfmeter! Der gegnerische Stürmer trat an und schoss in die linke Ecke unseres Tores. Der junge Torwart Marvin Kanitz erahnte die Ecke und hechtete in diese, konnte aber leider den Ball nicht mehr abwehren.1:0 für die SG. Ein bitteres Ergebnis für den TuS. In jeder Beziehung war der TuS überlegen, genügend Torchancen um ein Tor zu erzielen, besaß mehr Spielanteile, kombinierte gut und wusste spielerisch zu glänzen. Zu allem Unglück bekam einer unserer Spieler in der 45.Minute wiederum nach einem unglücklichen Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Schade! 1:0 Rückstand und mit Unterzahl ging es in die Pause. Wie verkraftet die Mannschaft diese Rückschläge?
In der zweiten Halbzeit stellte unser Trainer Michael Scheele die Mannschaft um auf eine Dreierkette. Durch die Hereinnahme des schnellen und körperlich starken Sebastian Siebert gab es für unsere Elf nur eine Motivation : Nur noch angreifen. Dies beherzigte sie auch trotz Unterzahl. Sie kämpfte, ging in jeden Zweikampf hinein, spielte intelligent immer wieder über die Außenpositionen.. Der Gegner kam nicht zum Atemholen. Dies hatte aber auch zur Folge, dass die Abwehr offener war. Dann gab es in der 59. Minute eine Ecke für den Gegner. Tor: 2:0 Rückstand. Die SG hatte kaum Torchancen und führt mit 2:0 Toren. Der TuS überwand diesen Schock und griff immer mehr an. Gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Aber das Tor wollte nicht fallen. John Waal erlief sich in der 75. Minute den Ball und schoss mit voller Energie auf das Tor in die rechte Ecke. Der Torwart war geschlagen. Die Zuschauer hatten den Torschrei auf den Lippen und was passiert? Das Leder kracht gegen den Pfosten. War es das? Nein. Mit Leidenschaft kämpfte der TuS unverdrossen weiter. Da kam in der 79. Minute John Waal an den Ball, flankte den Ball in den Strafraum über den Torwart hinweg zu unseren kopfballstarken Abwehrchef Alexander Friesen, der zum 2:1 einnickte. Hoffnung keimte auf. Alles wurde nach vorne geworfen. Torchancen waren da. Die Minuten vergingen. Die Zuschauer guckten schon auf die Uhr. Da segelte noch einmal eine Flanke in den Strafraum. Wieder steht der überragende Alexander Friesen goldrichtig. Kopfball: Tor!! 2:2 Unentschieden. Riesenjubel. Ein Spiel trotz Unterzahl gedreht.

Analyse:
Vorab!! Ein großartiges Spiel unserer Mannschaft. Den Gegner in der ersten Halbzeit absolut beherrscht. Nur? Es fehlten die Tore. Leider.
Gute Spielzüge waren zu sehen. Der immer anspielbereite Mario Scholtz riss immer wieder Löcher in die gegnerische Verteidigung. Trotz Unterzahl gelang es dem TuS in der zweiten Halbzeit mit Verbissenheit, mit Einsatzwillen und Spielintelligenz den Spitzenreiter immer mehr unter Druck zu setzen. In der zweiten Hälfte trieben Alexander Friesen und Marco Kiens immer wieder die Mannschaft an und nach vorne. Das Mittelfeld hatte die Oberhand. Unser Torwart Marvin Kanitz, der den verhinderten Torwart Artur Schermer vertrat, machte seine Sache sehr gut und was wichtig war, er strahlte Ruhe und Sicherheit aus. Insgesamt rief die Mannschaft eine Topleistung ab. Es hat Spaß gemacht, dieser Mannschaft zuzuschauen, die noch wegen vieler junger Spieler sich noch im Entwicklungsprozess befindet. Diese Elf spielt kein Rumpelfußball, sie will spielen, kombinieren und ansehnlichen Fußball zeigen. Auch wenn es unnötige Punktverluste gab, so ist sie doch spielerisch und kämpferisch in der Spur. Weiter so. Ein zufriedener Chronist.