Ein verloren geglaubtes Spiel noch gedreht!!

, , ,

Ein verloren geglaubtes Spiel noch gedreht!!
3:3 Unentschieden gegen die SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen II.
In der letzten Minute den möglichen Sieg verschenkt!!!
Heimspiel am Sonntag, dem 08. September 2019, um 15 Uhr, auf der Eggekampfbahn in Willebadessen gegen die SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen II.

Torfolge:
0:1 in der 20. Minute durch die SG.
0:2 in der 38. Minute durch die SG.
1:2 in der 65. Minute durch Alexander Lüke.
2:2 in der 66. Minute durch John Waal.
3:2 in der 68. Minute durch Mario Scholtz.

Spielverlauf:
Von Anfang an ein nervöses Spiel unserer Mannschaft. In den ersten 15 Minuten hatte der TuS mehr Ballbesitz, aber keine nennenswerte Angriffszüge. Trotzdem besaß unsere Elf in der 18. Minute eine Riesentormöglichkeit durch Alexander Friesen. Freistehend köpfte er das Leder links am Tor vorbei. Schade! Es schien, als ob Willebadessen nun das Spiel in den Griff bekommt. Dies war ein Trugschluss. In der 20. Minute erzielte der Gegner nach einem Eckball mit einem Kopfball das 0:1! In der Folgezeit war der TuS nun völlig von der Rolle, kaum ein Pass kam an und hatte Glück, dass die SG in der 24. Minute nicht noch das 0:2 erzielte. Der Pfosten stand im Weg. Die SG setzte die Akzente und erzielte in der 38. Minute nach einem Abwehrfehler das 0:2. Was ist los mit unserer Mannschaft? Kein Spielaufbau war zu sehen, die Abwehr wirkte verunsichert. Unsere Elf mühte sich, so dass sie in der 44. Minute noch eine Torchance durch Alexander Lüke sich erkämpfte. In der 45. Minute gab es nach einem Schubser im Strafraum einen Strafstoß für den TuS. Anschlusstreffer? Nein!! Der Elfmeter wurde verschossen. Der Ball krachte rechts oben gegen das Lattengebälk. Welch eine Möglichkeit! Mit dem überraschenden 0:2 ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit kam unsere Elf besser ins Spiel und erspielte sich in der 64. Minute eine Torchance. Eine Minute später bediente Luca Schwanitz Alexander Lüke, der mit einem satten Schuss den Anschlusstreffer erzielte. Endlich!! Der Gegner wurde immer mehr zurückgedrängt und kam nicht mehr aus seiner Hälfte heraus. 60 Sekunden später erhielt John Waal den Ball, ließ seinen Gegner aussteigen und hämmerte aus 20 Metern den Ball unhaltbar für den Torwart ins Tor. Welch ein Tor, welch ein Jubel!! Ausgleich 2:2! Dies sollte aber nicht alles sein. Eine Flanke von Johannes Koop geschlagen, segelte in der 68. Minute in den Strafraum. Mario Scholtz setzte sich im Kopfballduell gegen seinen Gegenspieler durch und köpfte zum 3:2 ein. Welch eine Freude!! Ein 0:2 gedreht. Drei Tore in wenigen Minuten. Danach war der TuS überlegen und hatte noch mehrere Torchancen, um das 4:2 zu erzielen. Dann kam das, was nicht kommen darf, ein Konter der SG. Mit einer Bogenlampe aus gut 16 Metern wurde unser Torwart überlistet. 90. Minute 3:3 Ausgleich. Der sicher geglaubte Sieg war dahin.

Analyse:
Ein schwaches Spiel in der ersten Halbzeit unserer Mannschaft gegen einen hochmotivierten und konzentriert spielenden Kontrahenten.
Viele Fehlpässe, Unsicherheiten in der Abwehr, kaum gelungene Angriffszüge kennzeichneten in der ersten Halbzeit das Spiel unserer Elf. Wurde die SG unterschätzt? Viele Zuschauer glaubten nicht mehr an eine Wende, zumal auch der Strafstoß in der 45. Minute verschossen wurde. In der zweiten Halbzeit stand eine ganz andere Elf auf dem Platz. Dynamischer, beweglicher, ballsicherer präsentierte sich der TuS nun. Im Mittelfeld zog John Waal seine Fäden und verteilte immer wieder mit gekonnten Pässen die Bälle über die Außenpositionen. Dadurch wurden die Angriffe unserer Mannschaft immer gefährlicher. Es hätten durchaus noch mehr Tore für uns fallen können. Schade, dass wir das 3:2 nicht zu Ende bringen konnten. Unerklärlich bleibt der Leistungsabfall in der ersten Halbzeit. Was war los mit der Mannschaft? Erst in der zweiten Halbzeit zeigte die Elf ihre Stärken. Mit dem Unentschieden kann man letztendlich zufrieden sein. Jede Mannschaft in der Kreisliga B-Süd muss ernst genommen werden. Dies heißt: Höchste Konzentration vor jedem Spiel. Die innerliche Einstellung und der Teamgeist muss stimmen.
Im nächsten Spiel geht es im Heimspiel am Freitagabend 19:00 Uhr gegen den SV Preußen Daseburg. Auf Wunsch von Preußen Daseburg ist dieses Spiel vorverlegt worden mit Heimrechttausch.

Chronist: Horst Franke