Pech!! Mehr vom Spiel und trotzdem verloren. 1:2 Niederlage in Manrode.

, , ,

Pech!! Mehr vom Spiel und trotzdem verloren. 1:2 Niederlage in Manrode.

Auswärtsspiel am Sonntag, dem 18. August 2019, um 15 Uhr, gegen die SG Manrode/Borgholz/Natzungen auf dem Sportplatz in Manrode.

Torfolge:
1:0 in der 01. Minute durch die SG.
2:0 in der 30. Minute durch die SG.
2:1 in der 60. Minute durch Alexander Lüke.

Spielverlauf:
Das Spiel war noch keine Minute alt, da schoss die SG bei einem Angriffszug über die linke Seite das 1:0. Schock! Welch ein negativer Auftakt! Der TuS versuchte nun das Spiel zu beruhigen, um ins Spiel zu kommen. Dies gelang leider nicht. Denn in der 30. Minute entwischte der wieselflinke Stürmer der SG Jan-Philipp Groppe unserer Abwehr und vollendete zum 2:0 in der 30. Minute. Was nun?
Bis dahin hatte unsere Elf noch keine Torchance erarbeitet. Erst in der 37. Minute setzte John Waal nach einer feinen Einzelleistung den Ball an den Pfosten. Unsere Mannschaft drückte und hatte in der 42. Minute wieder eine Chance, aber der Kopfball ging leider ans Tor vorbei. Mit dem 0:2 in den Rücken ging es in die Pause.
In der zweiten Halbzeit lief es viel besser für den TuS. Jan Nowak ging in die Innenverteidigung, Alexander Lüke ins Mittelfeld. Diese Veränderung machte sich im Spiel klar bemerkbar. Unsere Mannschaft hatte immer mehr Ballbesitz und beherrschte die SG eindeutig. Die Tormöglichkeiten häuften sich. In der 48., 53.,57. besaßen wir klare Torchancen. Erst in der 60. Minute konnte sich Alexander Lüke durchsetzen und schoss endlich den Anschlusstreffer zum 1:2. Immer mehr drängte unsere Elf nach vorne. Die SG kam nicht mehr zum Luftholen. Eine Vielzahl von Ecken und Torchancen für den TuS kennzeichneten das Spiel. Es war nur noch ein Spiel auf ein Tor. Riesentormöglichkeiten in der 86., 88. Minute. Der hochverdiente Ausgleich fiel leider nicht. Schade!

Analyse:
Insgesamt war es eine unglückliche Niederlage. Wieder bekamen wir in den ersten Minuten ein Gegentor. Es fehlt die Konzentration. In der ersten Halbzeit hatte der TuS große Schwierigkeiten die schnellen Stürmer der SG auf Distanz zu halten. Unsere Angriffsbemühungen gingen zu sehr durch die Mitte, wo die kopfballstarke Innenverteidigung der SG alles wegräumte. In der zweiten Halbzeit bewirkte die taktische und personelle Veränderung viel Positives für den Spielaufbau. Es wurde nun konsequenter über die Außen gespielt. Das Mittelfeld bekam immer mehr Zugriff zum Spiel. Der Gegner stand nur noch in der eigenen Hälfte. Ein Unentschieden wäre hochverdient gewesen. Es fehlt uns wieder die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Zu loben ist der Einsatzwille und die Leidenschaft, die unsere Elf vor allem in der zweiten Halbzeit am Tag legte. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre mindestens ein Unentschieden verdient gewesen.

Chronist: Horst Franke