Überraschender 3:1 Sieg gegen den Bezirksligisten TSC Steinheim im Kreispokalspiel!!!
Hattrick durch Sebastian Siebert in der zweiten Halbzeit!!
Lauter Knall auf der Eggekampfbahn in Willebadessen. Was ist passiert? Näheres im Spielbericht.
Kreispokalspiel am Freitag, dem 26. Juli 2019, um 18:30 Uhr, auf der Eggekampfbahn gegen den TSC Steinheim.

Torfolge:
0:1 in der 77. Minute durch den Gegner.
1:1 in der 78. Minute durch Sebastian Siebert.
2:1 in der 85. Minute durch Sebastian Siebert.
3:1 in der 88. Minute durch Sebastian Siebert.

Spielverlauf:
In den ersten 15 Minuten war der Gast leicht überlegen und hatte auch Tormöglichkeiten. Nach der Trinkpause von der 15.-17. Minute erkämpfte sich der TuS von der 18.-19. Minute vier Ecken hintereinander, die leider nicht zu einem Torabschluss führten. Der Bezirksligist versuchte nun vermehrt unsere Manschaft unter Druck zu setzen und hatte in der 26. Minute zwei Doppelchancen zu einem Tor. Nach der 30. Minute gab es wieder eine Trinkpause. Danach kam der TuS besser ins Spiel und besaß in der 37. Minute eine Riesentorchance. Mit einem 0:0 ging es in die Pause.
Nach der Pause kam Sebastian Siebert ins Spiel und belebte das Sturmspiel. In der 51. Minute setzte sich Sebastian Siebert auf der linken Seite gegen seine Gegenspieler durch und schoss aufs Tor. Leider traf er nur das Außennetz. In der 63, 65. Minute erspielte sich unsere Elf wieder zwei Torchancen. Der TuS wurde stärker. Es gab nun wieder eine Trinkpause. Im Folgenden gelang dem Bezirksligisten ein guter Pass durch die Schnittstelle unserer Abwehr, den erlief sich der gegnerische Stürmer, der dann zum 0:1 in der 77. Minute vollendete. Konsterniert schauten sich unsere Spieler an. War das Spiel nun verloren? Nein!! Marc Rustemeyer bediente Sebastian Siebert auf der linken Seite, der bullige Stürmer umspielte ein, zwei Gegenspieler, setzte zum Schuss an, der gegnerische Verteidiger versuchte dies zu verhindern. Beide trafen mit voller Wucht den Ball, ein lauter Knall ertönte auf der Eggekampfbahn. Der Ball torkelte schwer mitgenommen ins Tor. 1:1 unentschieden. Welch ein außergewöhnliches Tor. Der zerfetzte Ball musste durch einen neuen ersetzt werden. Torschütze Sebastian Siebert. Es war die 78. Minute. Unsere Elf wurde immer stärker. Der Bezirksligist kam ins Schwimmen. In der 85. Minute erhielt im Mittelfeld der überragende Sebastian Siebert wieder den Ball. In einem spektakulären Alleingang erzielte er das umjubelte 2:1 in der 85. Minute. Fantastisch!! Aber das war noch nicht alles. Drei Minuten später umkurvte Sebastian Siebert wieder seine Gegenspieler und vergrößerte den Vorsprung auf 3:1!!! Welch ein Jubel. Der Bezirksligist war besiegt. Welch eine Überraschung!!

Analyse:
In der ersten Halbzeit muss man konstatieren, dass der Gast etwas mehr Spielanteile hatte und Torchancen. In der zweiten Halbzeit drehte sich das Spiel komplett. Eine Superleistung unserer Mannschaft. Ein Klassenunterschied zwischen dem Bezirksligisten und dem Kreisliga B-Ligisten war nicht erkennbar. Der Sieg war auf Grund der überragenden Leistung in der zweiten Halbzeit verdient.
Großartig die Abwehrleistung. Hervorzuheben ist wieder die Achse Alexander Roth und Jan-Luca Mierse, die nicht nur kämpferisch überzeugten, sondern auch in vielen Situationen Spielübersicht bewiesen. Die Innenverteidigung mit dem Abwehrchef Alexander Friesen und dem jungen talentierte Marco Kiens stand.
Auch der routinierte Mahmut Demir setzte in der ersten Halbzeit Akzente mit seiner technischen Klasse. Das Mittelfeld überzeugte mit seiner Laufbereitschaft und der Raumaufteilung. Der in der zweiten Halbzeit eingesetzte Stoßstürmer Sebastian Siebert bewies mit seiner Durchsetzungsstärke, seiner Schnelligkeit und seiner körperliche Präsenz wie wichtig er für die Mannschaft werden kann. Mario Scholtz auf der Außenbahn bestach durch seine Beweglichkeit und Entschlossenheit. Der junge Torwart Marvin Kanitz verhinderte mit seinen Paraden die Einschussmöglichkeiten des TSC Steinheim. Alle Mannschaftsteile haben überzeugt in einem großartigen Spiel gegen einen zwei Klassen höher spielenden Gegner. Der Chronist zieht seinen Hut vor dieser Leistung.

Chronist: Horst Franke