Testspiel in Reelsen: 6:6 Unentschieden!!
Was für ein verrücktes Spiel!!! Erste Halbzeit 5:0 verloren, zweite Halbzeit 6:1 gewonnen!!!! Dreifacher Torschütze Mario Scholtz! Testspiel am Dienstag, um 19:15 Uhr, dem 16. Juli 2019, gegen die SG Alhausen/Pömbsen/Reelsen.

Torfolge:
1:0 in der 12. Minute für die SG.
2:0 in der 20. Minute für die SG.
3:0 in der 27. Minute für die SG.
4:0 in der 32. Minute für die SG.
5:0 in der 36. Minute für die SG.
5:1 in der 49. Minute durch Mahmut Demir.
6:1 in der 52. Minute für die SG.
6:2 in der 61. Minute durch Mario Scholtz.
6:3 in der 74. Minute durch Mario Scholtz.
6:4 in der 76. Minute durch Marc Rustemeyer.
6:5 in der 85. Minute durch Marc Rustemeyer.
6:6 in der 90. Minute durch Mario Scholtz.

Spielverlauf:
Die erste Halbzeit gehörte eindeutig dem Gegner. Der TuS wurde regelrecht vorgeführt, so dass schon in der 12. Minute das 1:0 für die SG fiel. In der 16. Minute hatte unsere Elf zwei Riesentormöglichkeiten hintereinander. Schade, kein Tor. Immer wieder wurde unsere Abwehr ausgehebelt. Folgerichtig fiel das 2:0 für den Gegner. Schon sieben Minuten später das 3:0. Fünf Minuten später das 4:0, vier Minuten später das 5:0. Bahnt sich ein Debakel an? Unsere Elf hatte in der 35. Minute und in der 40. Minute noch zwei Torchancen. Mit dem desaströsen 5:0 ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit kam der TuS wie verwandelt aus der Kabine. Es gab einige Umstellungen und Einwechselungen, die der Mannschaft gut taten. Nach guter Vorarbeit von Jan-Luca Mierse erhielt Mahmut Demir den Ball in der 49. Minute, tanzte den Torwart aus und vollendete technisch versiert zum ersten Treffer für den TuS. Nur noch 5:1 für den Gegner. Drei Minuten darauf schoss die SG das 6:1. Der alte Abstand war wieder da. Unsere Junge Elf wurde immer stärker. Nach glänzender Vorarbeit von Mahmut Demir vollendete Mario Scholtz zum Anschlusstreffer 6:2. In der 74. Minute schoss wiederum Mario Scholtz das 6:3. Die Aufholjagt begann. 76. Minute:
Jan-Luca Mierse bediente den beweglichen Marc Rustemeyer, der zum 6:4 einnetzte. Der Druck unserer Elf wurde immer größer. Ein Angriff nach dem anderen ging auf das Tor der SG. In der 85. Minute erzielte Marc Rustemeyer seinen zweiten Treffer zum 6:5. Schafft der TuS noch den Ausgleich? Buchstäblich in den letzten Sekunden des Spiels passte John Waal zu Mario Scholtz, dieser setzte sich durch und schoss das umjubelte 6:6. Dritter Treffer von Mario Scholtz. Welch ein Spiel.

Analyse:
Das Spiel kann man den Titel geben: Das Spiel mit den zwei Gesichtern. In der ersten Halbzeit gelang unserer Elf kaum etwas. Durch geschickte, schnelle Kombinationen wurde unsere Abwehr überlaufen. Der Gegner war immer eher an Ball und besaß die bessere Raumaufteilung. Eine sehr gute Partie der SG in der ersten Halbzeit. Wir standen in der Abwehr nicht gut, im Mittelfeld bekamen wir nicht den Zugriff. Vielleicht wäre es in der ersten Halbzeit etwas besser gelaufen, wenn wir einen Anschlusstreffer erzielt hätten. Die zweite Halbzeit, auch bedingt durch die Umstellungen und Einwechselungen, brachte die große Wende. Viel wacher, kämpferischer und spielerisch niveauvoller zeigte der TuS in vielen Ansätzen sein Potential. Die Jugendachse auf der linken Seite mit Alexander Roth, Jan-Luca Mierse und im Sturm Pascal Waltemate fielen durch ihre gekonnten und technisch feinen Spielzügen auf engstem Raum auf. Auch John Waal wurde im Mittelfeld immer stärker, holte sich die Bälle und verteilte sie gekonnt. Mahmut Demir glänzte durch seine Pässe in die Schnittstellen und durch sein aufopferndes Spiel. Der Neuzugang Thomas Klassen zeigte in der zweiten Halbzeit mit seiner Spielübersicht und seinen Pässen sein Potential. Mit Mario Scholtz hat der TuS wieder einen Vollstrecker. Dies zeigen seine drei Treffer. Die zweite Halbzeit war zum Teil überragend und ließen die erste Halbzeit in Ansätzen vergessen. Positiv zu vermelden ist die Entwicklung unserer jungen Spieler, alles feine Techniker mit Spielverständnis. Weiter so! Viel zu arbeiten ist noch in der Raumaufteilung, in der Abwehrarbeit. Gut für das Selbstvertrauen war, dass man einen 5:0 Rückstand aufgeholt hat. Dies lässt hoffen.

Chronist: Horst Franke