Erkämpftes 2:2 Unentschieden gegen die SG Niesen/Siddessen

, , ,

Erkämpftes 2:2 Unentschieden gegen die SG Niesen/Siddessen.
Dramatisches Finale in den letzten 10 Minuten!!!
Heimspiel am Sonntag, dem 19. Mai 2019, um 15 Uhr, gegen die SG Niesen/Siddessen auf der Eggekampfbahn Willebadessen.

Torfolge:
0:1 in der 51. Minute durch die SG.
0:2 in der 67. Minute durch die SG.
1:2 in der 82. Minute durch Sergej Schantarenko.
2:2 in der 90. Minute durch Süleyman Yaprak.

Spielverlauf:
In diesem Ortsderby ging es im Grunde genommen um nichts mehr. Die SG ist den Abstiegsrängen entronnen, der TuS hatte nicht mehr die Chance ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Trotzdem begann der Gast sehr kämpferisch und körperbetont. Unsere Elf fand nicht richtig ins Spiel, obwohl sie mehr Spielanteile in der ersten Halbzeit besaß. Auffällig war die harte Spielweise mit zum Teil unschönen Fouls. Torchancen gab es in der ersten Halbzeit relativ wenige. Eine hatte die Spielgemeinschaft in der 12. Minute und der TuS in der 24. Und 25. Minute. Die Spielart des Gegners war defensiv ausgerichtet. Er versuchte mit langen Bällen unsere Abwehr auszuhebeln, was in der ersten Halbzeit noch nicht gelang. Mit einem 0:0 ging es in die Kabinen.
In der zweiten Halbzeit eröffnete unsere Elf mit einer Tormöglichkeit in der 46. Minute das Spiel. Dann kam ein Konter des Kontrahenten in der 51. Minute. Der schnelle Ken Horsthemke vollendete zum 0:1. Unsere Mannschaft wirkte nun angeschlagen und nervös. Dies nutzte die SG wieder aus und konterte unsere Elf wieder aus. In der 67. Minute schoss wiederum Ken Horsthemke das 0:2. War es das für den TuS? Unsere Elf schien geschlagen. Aber dann kam das Aufbäumen unserer Elf. Die letzten Kräfte wurden mobilisiert. Nach einer Flanke in den Strafraum der SG köpfte in der 82. Minute Sergej Schantarenko den Ball ins Tor. Anschlusstreffer. 1:2. Hoffnung keimte auf. Das Spiel wurde dramatisch. Wieder ein Angriff des TuS in der 85. Minute. Eine Riesentorchance ergab sich. Alles wurde nach vorne geworfen. Reicht es noch? Da erhielt in der Nachspielzeit Sergej Schantarenko auf der rechten Seite den Ball zugespielt und flankte den Ball mit Schnitt in den Strafraum des Gegners. Der durchsetzungsstarke Süleyman Yaprak erwischte den Ball mit dem Kopf, der dann ins Tor ging. 2:2. Unfassbar!!! Ein verlorengeglaubtes Spiel noch ausgeglichen. Die Dramaturgie hätte nicht besser geschrieben werden können. Unentschieden!!

Analyse:
Insgesamt ein gerechtes Unentschieden. In der ersten Halbzeit hatten wir mehr Spielanteile und Torchancen. In der zweiten Halbzeit nach dem 0:1 durch den Gegner verlor unsere Mannschaft völlig den Faden. Sie wirkte hilflos. Nach dem 0:2 gab kein Zuschauer mehr ein Pfifferling für den TuS. In der 69. Minute wäre fast noch das 0:3 erfolgt. Unsere Elf war am Boden. Doch dann fiel durch den in der zweiten Halbzeit mit Leidenschaft spielenden Sergey Schantarenko der Anschlusstreffer mit einem Kopfball. Dies war die Initialzündung für die Aufholjagd. Zwei Spielern hat der TuS das Unentschieden zu verdanken: Süleyman Yaprak, der immer wieder Akzente setzte und sich mit einem Tor belohnte, Sergej Schantarenko als Vollstrecker und Vorbereiter. Auffällig im Spiel war die harte und körperbetonte Spielweise des Kontrahenten. Der TuS ließ sich davon anstecken. Das Spielerische kam zu kurz. Noch zu erwähnen ist Matthias Braun, der in der Abwehr vieles ablief und ausputzte. Insgesamt kein gutes Spiel unserer Mannschaft. Hervorzuheben ist aber zum Schluss die Moral und die Bereitschaft ein schon verlorengeglaubtes Spiel zu drehen. Dies lässt für die weiteren Spiele hoffen.

Chronist: Horst Franke