Schützenfest in Herlinghausen.
TuS schießt sich den Frust von der Seele!!
8:2 Kantersieg in Herlinghausen gegen den SSV Herlinghausen am Sonntag, dem 11. November 2018, um 14:30 Uhr, auf dem Sportplatz Herlinghausen.

Torfolge:
0:1 in der achten Minute durch Andreas Petker.
0:2 in der 20. Minute durch Marc Rustemeyer.
1:2 in der 23. Minute durch SSV.
1:3 in der 43. Minute durch Alexander Lüke.
1:4 in der 50. Minute durch Alexander Friesen.
1:5 in der 62. Minute durch Sebastian Siebert.
1:6 in der 64. Minute durch Mahmut Demir.
1:7 in der 71. Minute durch John Waal.
1:8 in der 73. Minute durch Sebastian Siebert.
2:8 in der 77. Minute durch SSV.

Spielbericht:
Das erste Spiel in der Rückrunde stand im Zeichen der Wiedergutmachung nach der klaren Niederlage in Herste. Dies merkte man unseren Spielern an. Sie dominierten das Spiel. In der achten Minute donnerte Andreas Petker den Ball aus ca. 25 Metern in das rechte obere Lattenkreuz. 0:1!! Was für ein außergewöhnliches Tor. Der TuS drängte weiter. Der SSV Herlinghausen zog sich komplett zurück und lauerte auf Gegenstöße. Doch in der 20. Minute schoss der bewegliche Marc Rustemeyer aus dem Gewühl heraus das 2:0!! Großartig!! Aber nur drei Minuten später kam der SSV zu seinem ersten Angriffszug überhaupt und schoss das 1:2 Anschlusstor. In den folgenden Minuten wirkte unsere Elf etwas verunsichert. Schüttelte diese Verunsicherung aber ab und drückte nun heftig und eindeutiger auf das Tor des Gegners. Eine Chance nach der anderen ergab sich. Endlich, nach einer gelungenen Kombination über vier Stationen, vollendete Alexander Lüke locker zum 1:3 in der 43. Minute. Mit diesem beruhigenden Vorsprung ging es in die Kabine.
Hoch motiviert kam der TuS aus der Kabine und schon in der 50. Minute gelang Alexander Friesen nach einer Ecke mit einem perfekten Kopfball das 1:4!! Welch eine Freude!!! Der Torhunger unserer Mannschaft war aber nicht gestillt. Nach einem grandiosen Alleingang von Sebastian Siebert auf der rechten Seite setzte er sich gegen seine Verteidiger im Laufduell durch und vollendete zum 1:5 in der 62. Minute. Wer hätte das gedacht!! Nur zwei Minuten später setzte sich der nicht zu stoppende Sebastian Siebert wiederum an der Strafraumseite durch und legte uneigennützig den Ball zum freistehenden Mahmut Demir, der eiskalt zum 1:6 einnetzte. Welch ein Erlebnis!! Doch der Torwirbel ging weiter. Der agile John Waal setzte sich auf der linken Seite durch, in dem er seinen Gegner gekonnt ausspielte, und verwandelte sicher den Ball zum 1:7!! Welch ein Tag!! Nur zwei Minuten später erhielt Sebastian Siebert den Ball im Strafraum und mit seiner Physis setzte er sich durch und schoss das 1:8. Kaum zu fassen!! In der Folgezeit ebbte das Spiel etwas ab und dem SSV Herlinghausen gelang noch das 2:8 in der 77. Minute.
Schlusspfiff. Kantersieg!!

Analyse:
Nach der desolaten 1:5 Niederlage in Herste präsentierte sich die Mannschaft diesmal als Einheit. Man merkte ihr den Willen zur Wiedergutmachung an. Sie beherrschte von der ersten bis zur letzten Minute den Gegner. Die Spielanlage war stimmig. Immer wieder wurde bewusst über die Außen gespielt, wo die anspielbaren und wendigen John Waal und Marc Rustemeyer und der immer wieder nachstoßende Johannes Koop Lücken in die Abwehr des Gegners rissen, die mit der Zeit zu Toren führten. Die Mittelfeldspieler wirkten gegenüber dem letzten Spiel durchsetzungsfähiger und ruhiger am Ball. Die Passquote war positiv. Die Abwehr wirkte konstant. Das Spiel von hinten wurde ruhig und sachlich aufgebaut. Dies tat dem Spiel gut. Die ab der 60. Minute vollzogenen Auswechslungen belebten das Spiel zusätzlich. Ein überforderter Gegner konnte diesem Angriffswirbel nichts entgegensetzen. Das Spiel hätte auch 16:2 aus gehen können. Endlich standen die spielerischen Elemente im Focus. Spielwitz, die Freude des Miteinanderspielens blitzten immer wieder auf. Es ist aber auch festzustellen, dass der Kontrahent sehr schwach spielte. Trotzdem!! Ein gutes Spiel unserer Elf. Weiter so!!

Horst Franke (Chronist)