Spiel SC Manrode – TuS 1910 Willebadessen.
Glücklicher aber verdienter Sieg in Manrode 2:3!

Torfolge:
0:1 in der zweiten Minute durch Mario Scholtz
0:2 in der siebten Minute durch Johannes Rempel
1.2 in der 78. Minute durch den Gegner
2:2 in der 86. Minute durch den Gegner
2:3 in der 90. Minute durch Sergej Schantarenko.

Spielverlauf:
Unsere Mannschaft ging wach und entschlossen in dieses Spiel. Beim ersten Angriff des TuS wurde Goalgetter Mario Scholtz in der ersten Minute klar im Strafraum gefoult. Elfmeter!! Mario Scholtz verwandelte anschließend eiskalt, in dem er die Kugel sicher und platziert in die linke Ecke des Tores schoss.
Mit starkem Pressing setzte unsere Elf Manrode immer wieder unter Druck, so dass dieser keinen vernünftigen Spielzug ausführen konnte. In der sechsten Minute hatte unsere Elf durch den quirlichen Ahmed Hussein eine große Torchance. Mit einem strammen Schuss fegte der Ball die Mütze des Torwarts weg. Der Ball ging leider dadurch über das Tor. In der achten Minute nach einer guten Flanke in die linke Seite des Strafraums erhielt Johannes Rempel das Leder und nahm volley den Ball und verwandelte zum 2:0 in die rechte Ecke des Tores. Ein technisch perfekter Schuss. Ein furioser Auftakt unserer Mannschaft. Ab der 15. Minute kam Manrode für einige Minuten besser ins Spiel. Dies erwies sich aber als Strohfeuer. In der 35. Minute setzte Ahmed Hussein nach einem Freistoß den Ball auf den linken oberen Torpfosten. Schade!! Erst in der 49. Minute ging es in die Pause. Bis zu diesem Zeitpunkt ein grandioses Spiel unserer Mannschaft. Eines der besten Spiele die der Chronist bisher gesehen hat.
In der zweiten Halbzeit wandelte sich das Spielgeschehen. Der Gegner gewann mehr Zweikämpfe. Das Spiel war nicht mehr einseitig. Trotzdem hatte der TuS in der 60. Minute und 67. Minute noch zwei große Tormöglichkeiten. Der Gegner wurde immer gefährlicher durch Standartsituationen ( Ecken, Freistöße ). Einen dubiosen Elfmeter erhielt Manrode in der 75. Minute. Der Elfmeter wurde verschossen. Der Ball flog vom oberen Gebälk ins Feld zurück. Glück gehabt. Aber in der 78. Minute gab es 18 Meter vor dem Tor ein Freistoß für den Gegner. Der gegnerische Spieler lupfte den Ball gekonnt in den Strafraum, wo der Stürmer des SC Manrode den Ball erhielt und den Ball ins Tor schoss. Anschlusstor zum 2:1. Danach wurde das Spiel hektischer. In der 86. Minute wurde das Leder wieder in den Strafraum gelupft, wo der gegnerische Stürmer den Ball zum Ausgleich 2:2 ins Tor netzte. Unsere Mannschaft bäumte sich auf und mit Willenskraft gelang nach einem Einwurf von Andreas Petker in den Strafraum des Gegners durch Sergej Schantarenko das umjubelte 3:2. Sieg!!!!

Analyse:
Dies war kein Spiel für schwache Nerven. Es war der erste Sieg nach vielen in Manrode. Der unebene Acker ließ bei Freund Und Feind den Ball verspringen. Der TuS spielte trotzdem in der ersten Halbzeit hervorragend. Das Pressing verbunden mit hoher Laufbereitschaft ließ den Gegner zum Teil verzweifeln. Er konnte sein Spiel nicht aufziehen. Wir waren immer eher am Ball. Manrode wusste sich nur mit Fouls zum Teil mit sehr harten vorsätzlichen Fouls zu wehren. Im Mittelfeld setzten der überragende Johannes Rempel und der technisch versierte Ahmed Hussein Akzente. Eine derartige Dominanz im Spiel hat der Chronist schon lange nicht mehr gesehen. Ein großes Lob für diese erste Halbzeit.
Zweite Halbzeit gewann Manrode immer mehr Zweikämpfe. Die ruppige Gangart hinterließ ihre Spuren. Die Ecken und Freistöße des Gegners waren brandgefährlich. Unsere Elf gelang es auch nicht mehr gute Konter zu setzen. Unser Torwart Andre` Hillebrand verhinderte durch gute Paraden in der zweiten Spielhälfte zwei bis drei Tormöglichkeiten des Gegners.
Beeindruckend war der Charakter der Mannschaft, die nach dem Ausgleich leidenschaftlich um den Sieg kämpfte. Dies wurde schließlich mit dem 3:2 belohnt. Unsere Elf war spielerisch stärker und zeigte vor allen Dingen in der ersten Halbzeit, welch großes Potential in ihr steckt. Der Sieg war insgesamt, wenn man die Spielanteile und die Torchancen betrachtet, verdient.